Uhrwerk Orange 1971 - Stanley Kubrick - Film Review - Ohne Spoiler

Infos

Titel: Uhrwerk Orange
Originaltitel: Clockwork Orange
Erscheinungsjahr: 1971
Drehorte: England, Island,
Länge:  131 Minuten
FSK:   16 (früher war es mal 18)
Romanvorlage: Clockwork Orange von Anthony Burgess
Regie: Stanley Kubrick
Produktion: Stanley Kubrick
Drehbuch: Stanley Kubrick
Kamera:  John Alcott
Cast:

Malcolm McDowell - Alex
James Marcus - Georgie
Paul Farrell - Tramp
Warren Clark - Dim
Patrick Magee - Mr. Alexander

Und viele andere findet ihr hier:
 http://www.filmstarts.de/kritiken/35806-Uhrwerk-Orange/castcrew.html
Trailer:
 Die Story (allgemein):
Es handelt sich um einen jungen namens Alex der mit seiner
Bande (damals sagte man noch Bande, heute ist es die Clique)
sie nennen sich Droogs.
Alex erzählt im laufe des Films seine Geschichte
und die Ereignisse in seiner Sicht. Die Mitglieder der Droogs,
sind kriminell und ihrer Bande macht sich
nicht viel aus Gesetzen. Sie überfallen reiche Leute, verprügeln Obdachlose,
prügeln sich mit anderen Banden & machen ,,das alte rein raus Spiel".
Was mit dem so genannten Spiel gemeint ist brauch ich glaube nicht weiter
zu erklären. Alex lässt sich nicht davon abbringen seine
Ding durchzuziehen, ob von seinen Eltern oder seinem Bewährungshelfer.
Doch irgendwann geht er zu weit und muss ins Gefängnis.
Und dort nimmt sein Schicksal seinen Lauf, nein es ist nichts vorhersehbares
wie es scheint.

Meine Meinung

Die Story

Ich hab den Film, der mittlerweile als Klassiker gilt, vor ein paar
Tagen zum ersten mal geguckt. Und ich war danach nicht ganz mehr bei mir.
Bei mir kam mir eine Frage auf:
Wie kommt man auf so eine Geschichte?
Die Geschichte kommt von dem gleichnamigen Buch
das von Anthony Burgess ist. Wenn ihr den Film zu ersten mal
guckt, werdet ihr euch denken: ,,Was geht da ab?"
Die Geschichte ist so skurril das sie schon wieder gut ist.

Wenn man so einen Film in der heutigen Zeit
drehen & veröffentlichen würde,
würde das ganz schon für Aufruhr sorgen. Der Film
wurde damals schon stark diskutiert. Aber heutzutage wäre
es noch schlimmer.

Der Film wurde nach der Veröffentlichung in England kurzweilig verboten,
da danach die Banden Kriminalität sehr hoch war.
Und fast jeder in eine Bande wollte.

Drehbuch

Der Filme überzeugt durch viele Dinge. Eins davon ist auf jeden fall
das Drehbuch. Der Film hat tolle Dialoge & noch tollere Zitate.
Die Sprache ist in ein Slang, gesprochen wurde er damals in London.
Und ich finde das, das den Film schon sehr einzigartig macht.

Dazu sind die Zitate wie das ,,alte rein raus spiel" schon Legender.
Und das wird auch in ferner Zukunft so bleiben.

Schauspielerei

Was die Schauspielerei ist ebenfalls ein Meisterwerk. Die Art und Weise wie Malcolm McDowell die Hauptperson Alex spielt ist echt sehr übertrieben. Sehr Overacting, das passt da perfekt rein. Alex ist meiner Meinung sehr schwer zuspielen, da er schon ein sehr außergewöhnlicher Charakter ist.

Auch der restliche Cast spielt sehr gut. Und ist sehr überzeugend.

Da Kubrick ein Perfektionist ist und auf
die Schauspielerei sehr acht nimmt. Muss ich
sagen das es Schauspielerisch ein echtes Meisterwerk ist.










Fazit: Ich bin einerseits verwirrt, andererseits finde ich keine negativen
           Aspekte. Es wird vielleicht viele die den Film noch nicht gesehen haben,
           in der heutigen Zeit nicht mehr reizen. Aber wenn man sich für Filmgeschichte
           interessiert, sollte man den Film echt gucken. Lohnt sich! Echt ein Klassiker!

Meine Filmstartsbwertung : 5 von 5 Punkten

Meine Bewertung: 10 von 10 Punkten

Wenn ich euch der  Film interessiert, überzeugt euch selbst

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schulstress ist real!! Pause auf diesem Blog :(

Die Kurve meines Lebens von Gitta Saxx - Rezension

Gecastet von Elli Erl - K.L.A.R Reihe - Rezension